Leitfaden für gutes RPG
Inhaltsverzeichnis

Allgemeines
Als RPG (=Role Play Gaming) wird in diesem Spiel die Interaktion zweier oder mehrer Charaktere an einem Ort (z.B. Dorfplatz) bezeichnet. Die beteiligten Spieler sind dabei gleichzeitig online und lassen ihre Charaktere an einer selbst– und frei erfundenen Geschichte mitspielen, die jeder mit seinem Charakter mitbeeinflussen kann.

Grundregeln
  • Achte darauf, den Charakter nicht übermächtig zu gestalten (Langeweile ist sonst vorprogrammiert.). Zudem hat die Anzahl der Drachenkills oder dein Level nichts mit der Stärke deines Charakters im Rollenspiel zu tun.
  • richtigen Aufbau des Gesprächs beachten (siehe weiter unten)
  • sich in den Charakter hineinversetzen (nur wissen, was er gesehen oder gehört hat, er kennt zum Beispiel die Namen der anderen Spieler erst nach einer Vorstellung)
  • keine unpassenden Beiträge (nur diese, die zur gespielten Geschichte passen und die im Namen des Charakters geschrieben sind)
  • mittelalterliche Sprache und Ausdrucksweise (keine Ausdrücke, Anrede »Euch« und »Ihr«, nur bei sehr guter Bekanntschaft oder Verwandschaft »Du«)


Aufbau eines typischen Gesprächs
Bevor sich überhaupt eine Geschichte entwickeln kann, müssen die Spieler wissen, wer überhaupt anwesend und zum Spielen bereit ist. Dazu ist es wichtig zu schreiben, wenn man einen Platz betritt und nicht einfach so einen Dialog zu beginnen. Ein einfaches »Bauernmädchen XY betritt den Dorfplatz betritt den Dorfplatz« reicht hierzu aus.
Kennen sich die Charaktere bereits, können sie sich beliebig unterhalten (»Wart Ihr in den letzten Tagen im Wald erfolgreich?«), ansonsten ist es schön, ein wenig behutsamer vorzugehen (»Bauernmädchen XY ist sich nicht ganz sicher, ob sie AB schon kennt.«) und sich einander vorzustellen (»Bauernmädchen XY geht ein wenig schüchtern auf AB zu, macht einen Kincks und stellt sich vor: Seid gegrüßt! Mein Name ist XY«), ehen man ins Gesräch kommt.
Laufen auf dem Dorfplatz nur träge Gespräche über irrelevante Dinge, kann es Abwechslung bringen, sich ein besonderes Szenario auszudenken, etwa eine Aktivität, die alle Anwesenden in Aufruhrs versetzt (»Bauernmädchen XY schleppft sich schwer verletzt auf den Platz und bricht unter einer kleinen Baumgruppe zusammen.«). So werden die Spieler zu einer gemeindschaftlichen Aktion animiert.

Hast Du noch Fragen oder hättest Du noch gerne weitere Erläuterungen zu oben genannten Grundregeln, dann melde dich bei uns! Auch Verbesserungsvorschläge erfahrener Spieler werden gerne entgegengenommen.
Copyright 2002-2006, Eric Stevens